Boxdorf

Tagespflegegast feiert sein 10-jähriges Jubiläum

Seit vielen Jahren ist Christine Wirth (79) immer mittwochs in der ASB-Tagespflege in Boxdorf zu Gast. Sie feiert heute ihr 10-jähriges Jubiläum in der Tagespflege. Klaudia Deuchert, von der Unternehmenskommunikation der ASB Dresden & Kamenz gGmbH, sprach mit ihr am Telefon.

Frau Wirth, seit wann sind Sie in der Tagespflege des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB)?

Ich komme seit 2011 in die Tagespflege des ASB. Bis 2017 war diese in Radebeul, dann ist sie nach Boxdorf umgezogen und ich mit. Hier haben wir nun schöne neue Räume und eine wunderbare große Terrasse.

Wie sieht Ihr Tagesablauf aus?

Ich werde früh zu Hause vom Fahrdienst des ASB abgeholt und zur Tagespflege gefahren. Das ist gut, denn mit dem Bus könnte ich nicht kommen, der fährt auch nur aller zwei Stunden. Nach der Ankunft werde ich auf das Corona-Virus getestet und dann bekomme ich das beste Frühstück der Woche serviert. Die Mahlzeiten in der Gemeinschaft einzunehmen genieße ich sehr.

Danach stehen Bewegungsübungen und Gedächtnistraining auf dem Programm. Das ist wichtig, dass ich meinen Kopf noch anstrenge. Ich mache auch sehr gerne Rätsel und male. Nach dem Mittag sitze ich bei schönem Wetter gern auf der wunderschönen Terrasse und genieße die Sonne und die schönen Blumen.

Schön ist auch, dass ich mich hier unterhalten kann. Wir lachen zusammen und führen gute Gespräche.

Nach dem Kaffeetrinken geht es dann wieder nach Hause. Ich freue mich dann schon auf den nächsten Mittwoch, wenn ich wieder in die Tagespflege kann. Bei wichtigen Terminen tausche ich auch mal den Tag oder ich komme an einem zusätzlichen Tag. Auch da ist es immer schön und man lernt die Gäste an diesen Tagen näher kennen.

Was gefällt Ihnen hier besonders gut?

Die Atmosphäre ist sehr gut hier. Es geht harmonisch zu und das Personal hat immer ein offenes Ohr für unsere Wünsche und Anliegen. Das ist das Wichtigste und natürlich die Unterhaltung, die für die Seele so gut tut.