Dresden

Musiker der Dresdner Philharmonie spielen für Seniorenheim-Bewohner

Heute waren Musiker der Dresdner Philharmonie zum Auftakt der Initiative #phil_unterwegs zum ersten Hof- und Gartenkonzert im ASB-Seniorenheim "Am Gorbitzer Hang". Das Hornistenquartett erfreute die Bewohner mit Volksliedern und bekannten klassischen Stücken.

Auf dem Programm standen unter anderem "Sah ein Knab ein Röslein stehn", "Komm lieber Mai und mache", Jagdstücke und der Jägerchor aus dem "Freischütz". Die Töne drangen durch die weit geöffneten Fenster und auf die Balkone. Die Bewohner waren so begeistert, dass sie mit Gesang und Klatschen in die bekannten Melodien einstimmten.

„Seit dem 16. März müssen unsere Bewohnerinnen und Bewohner nicht nur auf Besuch, sondern auch auf ihre beliebten Kulturveranstaltungen verzichten. Musik erleben sie momentan nur allein in ihrem Zimmer oder über den Heimrundfunk. Das musikalische Ständchen des Hornquartetts ist daher eine wunderbare Abwechslung und wir freuen uns sehr über die Initiative der Dresdner Philharmonie. Musik ist gerade bei Demenz eine wichtige Brücke zu den Betroffenen und lässt sie spürbar aufleben. Daher ein großes Dankeschön auch im Namen der Bewohner und des ganzen Teams", so Peter Großpietsch, Geschäftsführer der ASB Dresden & Kamenz gGmbH.

Morgen tritt das Hornistenquartett im ASB-Pflegeheim "Am Schmelzteich" in Bernsdorf auf.

Die Initiative richtet sich vor allem an medizinische Einrichtungen, Pflegeheime und ähnliche Institutionen, deren Bewohner zum Schutz vor dem Corona-Virus besonders strikten Einschränkungen unterliegen. Die Musiker spielen jeweils im Hof, auf einer Wiese oder auf anderen gebäudenahen Plätzen mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.

Hornistenquartett der Dresdner Philharmonie

Foto: ASB Dresden & Kamenz