Großenhain

Drohnen-Team im Einsatz

Das ehrenamtliche Drohnen-Team des ASB-Regionalverbandes Dresden e. V. war heute zum ersten Mal im Einsatz. Bevor die Hühner des Großenhainer Geflügelhofes auf ihre neue Auslauffläche können, wird die Wiese gemäht. Schon oft wurden Rehe beobachtet, die ihre Kitze im hohen Gras abgelegt haben. In den letzen Jahren haben die Mitarbeiter des Geflügelhofs die Fläche zu Fuß durchkämmt.

In diesem Jahr gingen die Drohnenpiloten am frühen Morgen auf einen Rundflug, um die Rehkitze aufzuspüren. Die Wärmebildkamera, die an der Drohne angebracht ist, zeigte Stellen mit erhöhter Temperatur. Dort wurde dann noch mal aus geringerer Höhe geschaut. Das waren Stellen in der Wiese, die weniger bewachsen waren. Rehkitze wurden dieses Mal keine gefunden. 

Für das Drohnenteam war die erste gemeinsam Praxiserfahrung von großer Bedeutung. "In der Praxis zeigt sich, worauf es ankommt. Wir sind ein gutes Team und können viel voneinander lernen", so Ralf Rehwagen, Leiter des Drohnen-Teams. Deshalb waren in Großenhain heute elf Drohnenpiloten dabei. Das Thema stößt bei allen Generationen auf großes Interesse. So ist das jüngste Teammitglied 16 und die Altersspanne reicht bis 60 Jahre.

Die Suche nach Rehkitzen ist ein Beispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Drohnenteams. Vor allem die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst sowie die Polizei fordern die Unterstützung der ASB-Drohne an. Meist geht es um eine Personensuche, die Lageübersicht bei
Großschadensereignissen, eine Branderkundung oder eine Einsatzplanung. In der Jagd-, Forst und Agrarwirtschaft können Drohnen auch bei Windbruch oder zur Baumschadensüberprüfung eingesetzt werden.

„Über solche Anfragen aus der Praxis freuen wir uns sehr“, erklärt Ralf Rehwagen. „Das zeigt, dass unser Ehrenamt gebraucht wird und motiviert das
Drohnenteam in seinem Engagement. Einsatzanfragen sind immer willkommen und auch interessierte Drohnen-Piloten können sich gerne melden.“

Weitere Informationen