Dresden

220 Karten für die Bewohner

Vergangene Woche überreichte Familie Schlenker einen Korb mit 220 Karten für die Bewohner des ASB-Seniorenheims „Am Gorbitzer Hang“ an das Betreuungsteam.

Die erste Karte durfte sich eine Bewohnerin aussuchen. Das fiel ihr aufgrund der Fülle der wunderschönen Karten sichtlich schwer. Sie entschied sich für eine selbstgemalte Karte und erkannte sofort die Aquarelltechnik, da sie selbst in ihrer Freizeit Bilder malt. Die Karte hätte besser nicht passen können. Sie war versehen mit dem Beginn der Lied-Strophe „Komm lieber Mai und mache.“ Die Bewohnerin nahm selbst am Singekeis im Haus teil, daher hat sie der Inhalt der Karte besonders gerührt. Derzeit pausiert der Singekreis.

„So eine Leistung, diese Karten und mit so viel Liebe gemacht. Ich danke allen, die diese Unikate hergestellt haben“, so die Worte der Bewohnerin.

Über Pfingsten wurden die Karten an alle Bewohner verteilt, die sich sehr über diese Geste gefreut haben. Für die Betreuungskräfte waren das ebenso wundervolle Momente, wenn die Bewohner lächeln und sich freuen.

18 Mitglieder einer Dresdner Glaubensgemeinschaft gestalteten für jeden Bewohner eine Karte. Für die Herstellung pro Karte wurde ca. 30 Minuten benötigt. „Ein großer Dank geht an die Kreativen für diese wundervolle Überraschung“, so Anne Heinrich, Leitung Ergotherapie und Betreuungsteam im ASB-Seniorenheim „Am Gorbitzer Hang“.